Ihre Belegdokumente

Grundsätzlich stehen der Genealogie mehrere Quellengruppen zur Verfügung. In erster Linie sind die Kirchenbücher und Personenstandsbücher zu nennen. Für Bischofthum müssen wir den kriegsbedingten Verlust der Kirchenbücher und Personenstandsbücher feststellen.

Eine weitere wichtigste Quelle stellen die Grundbücher bzw. deren Beilageakten (Grundakten) dar. In einigen der Grundakten sind Geburts- und Sterbebescheinigungen, Lehnbriefe, Testamente und Erbverträge dokumentiert. Leider sind nur noch wenige Bischofthumer Grundakten erhalten.

Daneben wurden für diese Chronik von anderen Ahnenforschern bereitgestellte Einwohnerlisten, Dokumente und Familienberichte aus-gewertet sowie Steuerlisten, Personalakten von Lehrern, Pfarrerverzeichnisse und Musterungs- und Verlustlisten der Armeen. In Universitätsmatrikeln und Passagierlisten von Auswandererschiffen waren Bischofthumer Bürger nicht nachzuweisen.

Wikipedia Genealogie

Kirchenbuch

In einem Aufsatz für die Baltischen Studien bemerkte Dr. M. Wehrmann, Oberlehrer in Stettin, 1892:

Wie in den anderen deutschen Ländern finden sich auch in Pommern vor der Reformation keine Kirchenbücher.

Für Bischofthum nannte er die Parochie Casimirshof im Kreis Bublitz als zuständig, und stellte fest, dass dort seit 1694 Kirchenbücher geführt wurden.

Baltische Studien 1892

Kirchenbücher sind Verzeichnisse über Taufen, Trauungen, Todesfälle, die von Pfarrern meist in chronologischer Reihenfolge angelegt werden. Sie stellen öffentliche Urkunden über die in ihnen verzeichneten Handlungen dar.

Wikipedia Kirchenbuch

Trotz intensiver Suche ist der Verbleib der Kirchenbücher von Kasimirshof, in denen die Taufen, Trauungen und Todesfälle von Bischofthum dokumentiert wurden, bis heute nicht geklärt worden. Die Originale scheinen mit dem Pfarrhaus verbrannt zu sein. Die Duplikate sind unauffindbar.

Personenstandsbuch

Personenstandsbücher als Register, in denen die Geburten, Heiraten und Sterbefälle einer Gemeinde dokumentiert werden, wurden für Bischofthum im Standesamt Kasimirshof seit dem 1. Oktober 1874 geführt, namentlich das Heiratsbuch, das Familienbuch, das Geburtenbuch und das Sterbebuch. Die entsprechenden Ereignisse wurden in den Personenstandsbüchern in jeweils zwei Exemplaren festgehalten, in einem Hauptregister und einem Nebenregister. Letzteres wurde nach dem Abschluss der Einträge für das jeweilige Jahr zur Aufbewahrung an das zuständige Amtsgericht Bublitz weitergeleitet.

Wikipedia Personenstandsbuch

Die Personenstandsbücher von Bischofthum sind wie die Kirchenbücher nicht auffindbar.

Grund- und Hypothekenbuch

1771 erfolgte die Einführung des Hypothekenwesens im hiesigen Amte und Auferlegung eines Grund- und Hypothekenbuches.

Amtsgericht Bublitz II/362

Seit 1783 waren die Hypothekenbücher formgebunden, darin wurde festgehalten:

  • Lage, Grenzen und Pertinentien (= Zubehör) des Grundstücks.
  • Besitzer. Deren Kauf- oder Erbkontrakte wurden als beglaubigte Abschriften bei den Beilageakten geführt und geben manchmal Auskunft über Jahrzehnte der Vergangenheit vor 1783.
  • Wert des Grundstücks.
  • Schulden und Real-Verbindlichkeiten (Onera).

Einwohnerliste

Der Ahnenforscher Egon Giese, Hamburg, hat in mühevoller Sammelarbeit eine Liste der Einwohner von Bischofthum zusammengestellt.

Egon Giese

Leider fehlen vielfach die Quellenangaben. Vollständige offizielle Bürger-, Adress- oder Telefonbücher liegen nicht vor.

Die Adressbücher der Provinz Pommern …

… führen leider nicht alle Einwohner von Bischofthum auf.

Sonstiges

Offizielle Dokumente, die einen hohen Belegwert haben, sind Steuerlisten, Personalakten von Lehrern, Pfarrerverzeichnisse und Musterungs- und Verlustlisten.

Ebenfalls als glaubwürdig wurden die von anderen Ahnenforschern bereitgestellten Kopien von offiziellen Dokumenten eingestuft. Mündliche oder schriftliche Familienberichte und Auskünfte sind entsprechend gekennzeichnet, da die Erinnerung trügerisch sein kann.