Gehöft Gerhard Schacht

Grundbuch-Blatt Nr. 3
Ortsteil-Nummer 25

Der Hof existiert nicht mehr.

 
Erwerb
Besitzer / Eigentümer
Bemerkung
1825
George Dahlke
⚭ Dorothee Elisabeth Reinke
Erstnennung
02.05.1810 - Heirat
um 1851
Ernst Gottlieb Dahlke
⚭ Wilhelmine Friederike Röglin
Teilung des Vollbauernhofes Nr. 3
 
Carl Dahlke
⚭ Emilie Albertine Nitz
 
um 1851
Carl Dahlke
⚭ Emilie Albertine Nitz
Halbbauernhof
um 1861
Karl Wilhelm Schacht (1830-1914)
⚭ Emilie Albertine Dahlke geb. Nitz
Einheirat
1907
Paul Richard Schacht
⚭ Maria Luise Lünser
Erstnennung
um 1939
Gerhard Richard Theodor Schacht
⚭ Hedwig Helena Mayer
 
Anmerkung

In der Liste der Praestanda vom 18.11.1825 und ebenso am 26.04.1826 waren Michael Dahlke, George Dahlke und Martin Dahlke erwähnt. Die Schreibweise des Familiennamens wechselt: Dalke, Dalcke, Dahlke oder Dahlcke.

Die Lage des Grundstücks ist von der Familie Schacht benannt worden. Die Grundbuch-Nummer des Grundstücks ist nicht belegt. Der Hof wurde 1939 als Erbhof bezeichnet. Die Ortsteil-Nummer entstammt den oben zitierten Adressbüchern.

Als Arbeitshypothese wird angenommen, dass dieser Halbbauernhof aus dem Hof Nr. 3 entstand, den die Brüder Carl und Ernst Gottlieb je zur Hälfte von ihrem Vater George Dahlke übernahmen. Des Weiteren wird angenommen, dass der Halbbauernhof des Carl Dahlke die Nr. 3 behielt.

Der Verbleib des Gottlieb Dahlke und die Grundbuchnummer seines Hofes sind unbekannt.

  • Georg Dahlke

    Georg(e) Dalke, Eigentümer in Bischofthum, heiratete am 02.05.1810 Dorothee Elisabeth Reinke aus Sassenburg, Wurchow-Anteil.

    [1810-H3] Wurchow

    In diesem Dokument werden der Stand der betreffenden Person bzw. deren Besitzverhältnisse durch die Bezeichnungen Eigentümer oder Einwohner ausgedrückt. Da er als Eigentümer bezeichnet wurde, also volljährig war, muss George Dahlke vor 1786 geboren worden sein.

    Im Protokoll vom 22. Juni 1797, bei der Prüfung der Richtigkeit der zu dem hiesigen Frey- und Lehn-Schultzen-Hofe gehörigen, und nach dem eingereichten Verzeichnis ausgemeßenen Grundstükke waren neben dem Freischulzenhof 18 weitere Gehöfte aufgezählt, einschl. eines wüsten Hofes. Damit dürften die Bischofthumer Bauern vollzählig erwähnt worden sein. George Dahlke war in der Aufzählung nicht erwähnt, also war er 1797 noch nicht Bauer in Bischofthum.

    Als Bauer wurde George Dahlke 1825 erwähnt und ihm 19.11.1844 der Hof Nr. 3 in dem Rezess über die Ablösung von Burg- und Baudiensten zugeschrieben.

    Amtsgericht Bublitz I/72_1844+11+19

  • George Dahlke hatte vermutlich zwei Söhne, Carl geb. 1816, und Ernst Gottlieb geb. 1824, die 1852 gemeinsame Besitzer des Hofes Nr. 3 waren.

  • George Dahlke war als abgabenpflichtig erstmalig in der Liste der Praestanda von 18.11.1825 erwähnt und weitere Male, u.a. in der Verhandlung über die Erbverschreibungs-Entwürfe, genannt.

    Regierung Köslin/12805_1825+11+18
    Regierung Köslin/12805_1826+04+26
    Regierung Köslin/12805_1828+04+22

     
  • In der Kostenberechnung des Königlichen Oberlandesgerichts zu Cöslin vom 17.05.1836 zur Gemeinheitsteilung wurde die Größe des Hofes mit 74,37 ha veranschlagt, wahrscheinlich betrug die Größe aber nur ca. 65 ha.

    Amtsgericht Bublitz I/72, 1836+05+17

  • George Dahlke war als Erbpachtsbauer in der Currende vom 30.04. 1838 einer der Adressaten.

    Auch in der Aufforderung wegen Ausfertigung der Erbverschreibungen vom 16.07.1838 und in einem Bericht vom 19.09.1838 zur Vollziehung der Erbverschreibungen wurde er genannt.

    Regierung Köslin/12805_1838+07+16
    Regierung Köslin/12805_1838+09+19
    Amtsgericht Bublitz I/72_1838+04+30

     

    George Dahlke unterzeichnete am 04.09.1838 die Erbverschreibung für seinen Hof.

    Regierung Köslin/12805_1838+09+04_GD

    Am 25.01.1840 meldete das Domänen Rent Amt zu Neustettin die Vollziehung an die Königlich Hoch­löbliche Regierung zu Cöslin.

    Regierung Köslin/12805_1840+01+25

     
  • Am 19.11.1844 stimmte George Dahlke als Besitzer des Bauernhofes Nr. 3 dem Rezess über die Ablösung von Burg- und Baudiensten zu, er legitimierte sich durch den Hypothekenschein vom 29. Juni 1839.

    Amtsgericht Bublitz I/72_1844+11+19

    Die Hochzeitenen seiner beiden Söhne 1850 und 1851 erlebte George Dahlke noch in einem Alter von mindestens 65 Jahren.

  • Ernst Gottlieb Dahlke

    Der Bauer Ernst Gottlieb Dahlke heiratete am 26.07.1850 Wilhelmine Friederike Röglin aus Sparsee. Alter des Bräutigams: 26, Alter der Braut: 20. Der Vater des Bräutigams hatte schriftlich, der Vater der Braut persönlich zugestimmt.

    [1850-H10] Sparsee

  • Carl Dahlke

    Carl Dahlke heiratete am 18.11.1851 Emilie Albertine Nitz in Sparsee:

    Der Vater des Bräutigams hat persönlich zugestimmt, für die Braut war der gerichtliche Consens beigebracht.

    Der Bauernhof Nr. 3 war zu dem Zeitpunkt bereits unter den Brüdern geteilt worden, denn bei seiner Heirat galt Carl Dahlke als Halbbauer.

    [1851-H10] Sparsee

  • Carl und Gottlieb Dahlke wurden beim Ausein­andersetzungsrezess zur Ablösung der bisherigen Abgaben am 21.05.1852 als gemeinsame Besitzer des Hofes Nr. 3 genannt.

    Amtsgericht Bublitz I/72_1852+05+21

     

    Der Verbleib von Ernst Gottlieb Dahlke nach 1852 ist unbekannt, allerdings unterschrieb er am 27.07.1874 gemeinsam mit anderen Dorf­bewohnern ein Attest zugunsten des Lehrers Franz Wilhelm Hoffmann.

    Regierung Köslin/5496_1874+07+27

    Möglich ist, dass Ernst Gottlieb Dahlke direkt neben dem Hof seines Bruders eigene Hofgebäude errichtete, die später der Bauer Friedrich Gottlieb Müller erwarb.

  • Emilie Albertine Dahlke geb. Nitz, Ehefrau des Halbbauern Carl Dahlke, war Patin bei Christine Bertha Nitz am 01.01.1853 in Sparsee.

    [1852-G47] Sparsee

  • Carl Dahlke, Halbbauer in Bischofthum, war am 21.11.1858 Pate bei Aurelie Pauline Emilie Nitz in Sparsee.

    [1858-G34] Sparsee

    Er verstarb um 1860. Seine Witwe Emilie Albertine geb. Nitz heiratete Karl Wilhelm Schacht.

  • Karl Wilhelm Schacht

    Karl Wilhelm Schacht wurde als zweiter Ehemann der Emilie Albertine Dahlke geb. Nitz um 1861 Halbbauer in Bischofthum. Er wurde am 04.07.1830 geboren und starb im März 1914. Karl Wilhelm Schacht war 1861 Pate in Sparsee und 1874 in Mossin.

    [1861-G21] Sparsee
    [1874-G5] Mossin

    Emilie Albertine geb. Nitz wurde am 04.01.1835 geboren und starb am 00.03.1914. Mit 16 Jahren hatte sie am 08.11.1851 den 35-Jährigen Halbbauern Carl Dahlke (1816-1860) geheiratet. Mit Ihm hatte sie zwei Kinder: Charlotte Friederike Bertha und August.

    Karl Wilhelm Schacht und Emilie Albertine Nitz hatten 6 Kinder: Franz, Ludwig, Hermann Otto, Ottilie Auguste Alwine, Paul Richard und Helene. Paul Richard Schacht war der Hoferbe.

  • Paul Richard Schacht

    Paul Richard Schacht war seit 1907 Hofbesitzer in Bischofthum. Er wurde am 08.02.1879 geboren und starb am 28.02.1963, er heiratete am 09.02.1906 Maria Luise Lünser, die am 17.01.1884 geboren wurde und am 06.04.1963 starb.

    Paul Richard Schacht diente im I. Weltkrieg als Soldat, er war Mitglied im Aufsichtsrat der Genossenschaft Bischofthum und außerdem 2 Jahre Arbeiter in der Zementfabrik in Neu-Beckum.

    Er wurde 1946 durch die Polen vertrieben und kam nach Börninghausen zu Vieselmeier, dann nach Eininghausen zu Rahe/Fischer. Ab 1954 wohnte die Familie Schacht in der Gottliebsiedlung in Börninghausen mit Tochter Elsa und Sohn Gerhard.

    Detlef Gollnick

  • Paul Schacht war 1939 im Landwirtschaftlichen Adressbuch der Provinz Pommern als Besitzer eines Erbhofes registriert. Die Größe des Hofes ist mit 29 ha angegeben, davon waren 22 ha Acker- und Gartenland, 2 ha Wiesen und 4 ha Holzungen. Der Hof hielt 2 Pferde, 13 Rindviecher, davon 6 Kühe und 11 Schweine. Das selbstverständlich vorhandene Federvieh war nicht angegeben.

    Landwirtschaftliches Adreßbuch der Provinz Pommern

  • Gerhard Richard Theodor Schacht

    Gerhard Richard Theodor Schacht wurde am 27.12.1911 geboren und starb am 27.12.2007, er heiratete am 06.05.1944 Hedwig Helena Mayer, die am 15.12.1919 geboren wurde und am 05.10.1982 starb. Zeitzeugen benannten Gerhard Schacht als letzten deutschen Hofbesitzer nach seinem Vater Paul Schacht.

    Hermann Albert Lünser und dessen Ehefrau Ida Wilhelmine Amalie geb. Kuchenbecker, letzte deutscher Besitzer des Freischulzenhofes, waren Onkel und Tante von Gerhard Richard Theodor Schacht.

  • Eroberung und Besetzung des Dorfes durch sowjetische Truppen, Beschlagnahme der Gehöfte und Vertreibung der deutschen Bevölkerung durch die Polen.

    Über die Flucht und Vertreibung wird ausführlich im Buch Geschichte von Bischofthum berichtet.

  • Der Hof lag innerhalb des roten Kreises. Das Gebäude rechts davon ist der Stall von Albert Dahlke.